Detektiv TUDOR geht der Industriespionage auf den Grund

Spionage war im kalten Krieg zwischen Ost und West ein alltägliches Thema. Jede Seite wollte Informationen militärischer Natur über die Gegenseite. Kaum jemand kann sich vorstellen, dass in der Wirtschaft Spionage auch heute noch ein alltägliches Thema ist. Abgesehen von Rüstungs-Unternehmen, geht es hier jedoch nicht um militärische Geheimnisse. Geschützte Informationen eines Wirtschaftsunternehmens lassen sich in vielfältiger Form zu Geld machen. Alleine das genügt schon, um Daten- oder Informationsdiebstahl in den Fokus der Kriminalität zu rücken. Nicht immer geht es dabei um die primäre Verwertbarkeit der Informationen. Sie können Konkurrenzunternehmen zu einem hohen Preis angeboten werden und stellen damit eine illegale Ware dar. Gerade in Asien ist die Nachfrage an Entwicklungsergebnissen oder Forschungen groß. Sind Kriminelle erst einmal in Besitz von sensiblen Daten, können diese auch das Fundament für Erpressungsversuche sein.

Fragt man jemanden nach einem Spion, fallen sofort die Zahlen 007.

Wirtschaftsspione kündigen sich nicht mit einem Aston Martin an. Am liebsten zeigen sie sich gar nicht. Ein beliebtes Angriffsziel ist der Ort wo fast alle Daten zusammenlaufen, die elektronische Datenverarbeitung. Trojaner, Würmer oder Hintertür-Programme sind nicht nur Privat-Anwendern ein Dorn im Auge. Hier besteht schon seit den ersten Computer-Viren ein stetiger Wettlauf zwischen IT-Schutz und IT-Angriffsmöglichkeiten. Da diese potentielle Gefahrenquelle bekannt ist, nutzen Spione häufig andere elektronische Hilfsmittel, um an ihr Ziel zu kommen. Abhörgeräte, Mini-Kameras, Richtmikrofone oder hochauflösende Fototechnik sind Standard-Equipment für einen Informationsdieb. Ein weiteres Angriffsziel stellen die Mitarbeiter dar. Schon mancher langjähriger Mitarbeiter ist gegen ein entsprechendes Honorar zum Werkzeug der Spionage geworden. Oft gelangen Spione auch einfach nur durch leichtfertigen Umgang der Mitarbeiter mit sensiblen Daten an die gewünschten Informationen. Zum Beispiel wenn sie Datenträger mit nach Hause nehmen. Nicht auszuschließen ist natürlich auch, dass neue Mitarbeiter nur zur Spionage in Firmen eingeschleust werden.

Wissen ist Geld

Gerade Unternehmen welche ständigen Weiterentwicklungen unterworfen sind, zum Beispiel Computer Hardware Hersteller oder die Fahrzeug-Industrie, geben Millionen für Forschung und Entwicklung aus. Natürlich würden Konkurrenzunternehmen die Ergebnisse gerne kennen - ohne sie sich mühsam und teuer zu erarbeiten. So steckt nicht selten hinter einem Informationsdiebstahl oder einem Spionage-Angriff ein direkter Konkurrent. Geschütztes Wissen kann vielfältiger Natur sein: Es müssen nicht immer die neusten Entwicklungsergebnisse sein. Rezepturen, Produktionsvorgänge, Mischungsverhältnisse, Materialien oder einfach nur Kundendaten. Alles kann für irgendjemand von großer Bedeutung sein! Selbst die Ergebnisse von Preisverhandlungen mit Kunden, Zulieferern oder Angebote sind lukrative Spionage-Ziele.

Ihr persönlicher Ansprechpartner

H. Pabst, Stützpunktleiter

Mit meinen Kollegen stehe ich Ihnen an unseren 25 deutschen und europäischen Stützpunkten mit Rat, Tat und über 50 Jahren detektivischer Erfahrung zur Seite.

Tel: 0800 - 29 45 95 0

Email: info@detektiv-tudor.com

unverbindlich Kontakt aufnehmen
Mit den eigenen Waffen schlagen

Spione sind sehr spezialisiert. Sie verfügen über gute Kenntnisse, wie sensible Informationen zu beschaffen sind. Zudem sind sie gut organisiert und setzen Spitzentechnologie gezielt für ihre Zwecke ein. Tun Sie das gleiche. Mit der Detektei TUDOR stehen ebenfalls Spezialisten auf Ihrer Seite. Unsere Detektive kennen nicht nur die aktuelle Spitzentechnologie für Informationsdiebstahl, sondern verfügen vor allem auch über die entsprechenden High Tech Geräte zur Lokalisierung von Spionagegeräten. Fachwissen ist unerlässlich und somit werden unsere langjährigen Detektive in Festanstellung auch ständig weitergebildet. Schwachstellen werden in der Regel von unseren Spezialisten schon im Vorfeld erkannt, noch bevor es zu einem unerwünschten Informationsfluss kommen kann. Selbst die unauffällige und diskrete Observation verdächtiger Personen gehört zur Routine unserer Detektive, nötigenfalls auch außerhalb von Deutschland. Kehren Sie den Informationsfluss um. Erfahren Sie durch unsere Detektive ob sich aktuell Spionage-Geräte in Ihren Räumen oder Fahrzeugen befinden. Durch Observationen und Ermittlungen besteht sogar die Möglichkeit, auch Täter oder Auftraggeber zu entlarven. Seit fast 50 Jahren ist die Detektei TUDOR erfolgreich für Wirtschaftsunternehmen tätig und legt dabei größte Professionalität zu Tage, damit Beweismittel in Gerichtsverfahren anerkannt und genutzt werden können. Mit unserer Hilfe von der Detektei TUDOR, gehört Industriespionage in Ihrem Unternehmen schnell der Vergangenheit an.

Wir bieten Ihnen eine unverbindliche und kostenfreie Einschätzung an. Verantwortungsbewusste Spezialisten der Detektei TUDOR finden für Sie schnell eine passende Lösungsmöglichkeit.

weiter
Referenzschreiben einer Mandantin

Sehr geehrte Detektive der Detektei Tudor,

auf diesem Wege möchte ich ihnen meinen großen Dank aussprechen. Ich kann es ja bis heute nicht fassen, wie in meinem eher kleinen Unternehmen so etwas wie Spionage geschehen ist. Von so etwas lese ich sonst nur in der Zeitung oder sehe es im TV. Dank ihrer Ermittlungen und Überwachung weiß ich es nun besser. Auch wenn ich immer dachte bei Spionage ging es um Millionenbeträge, hat es auch nun mein Unternehmen erwischt. Hier ging es zwar nicht um Millionen, aber dennoch um meine Existenz. Was alles an Informationen nach außen geflossen war, hätte mein Unternehmen ruinieren können. Auf Spionage wäre ich niemals gekommen, erst ihre freundlichen Detektive machten mich darauf aufmerksam. Der danach erfolgte Einsatz ihrer Detektei hat es dann ja tatsächlich aufgeklärt. An dieser Stelle möchte ich ihnen mitteilen, wie beeindruckt ich von ihrer Detektei bin. Zuerst dachte ich nicht, es würde bei dem Einsatz etwas herauskommen. Als dann ihre Detektive mein Unternehmen überprüften und die ganzen Gerätschaften mitbrachten, wurde mir erst ganz schwindelig. Mein zweiter Gedanke waren die Kosten, welche da auf mich zukommen würden. In Beidem habe ich mich geirrt. Es kam etwas dabei heraus - und sogar sehr schnell - und auch die Kosten entsprachen tatsächlich dem Kostenvoranschlag.

Gemessen an der professionellen Arbeit ihrer Detektive und dem Schaden, welcher nun von mir und meinem Unternehmen abgewendet werden konnte, bin ich sehr günstig davongekommen. Ich danke ihnen und allen weiteren beteiligten Personen in ihrer Detektei.