Wer zahlt die Kosten einer Detektei?

Kosten für die Beauftragung einer Detektei sind unter bestimmten Voraussetzungen sowohl für Privatpersonen als auch für Firmen absetzbar beziehungsweise erstattungsfähig.

Dies ist keine Rechtsberatung. Die folgenden Urteile dienen lediglich der allgemeinen Information. Für weitere juristische Fragen setzen Sie sich bitte mit Ihrem Rechtsanwalt in Verbindung. Haftung für die Richtigkeit der Angaben wird nicht übernommen.

Erstattungsfähigkeit von Detektiv Kosten


BAG, 26.09.2013, Az.: 8 AZR 1026/12

Das Bundesarbeitsgericht bestätigt die grundsätzliche Erstattungsfähigkeit von Detektiv Kosten auch im Falle einer Verdachtskündigung. Das BAG hält an dem Grundsatz fest, dass Detektiv Kosten in Form von Schadenersatz erstattungsfähig sein können. 


Privatdetektiv Kosten können bei Unterhaltsstreitsachen erstattungsfähige Aufwendungen sein.


OLG Schleswig - AG Husum 26.05.2005, Az: 15 WF 363/04

Das Oberlandesgericht Schleswig hat auf die Beschwerde des Ehemannes hin die Erstattungsfähigkeit der Privatdetektiv Kosten anerkannt. Voraussetzung für eine Erstattung ist, dass die Kosten auch tatsächlich notwendig waren. Die Notwendigkeit ist zu bejahen, wenn die Ermittlungen aus Sicht des Auftraggebers zur Erhärtung eines konkreten Verdachts erforderlich und prozessbezogen sind. Die Ermittlungen müssen nicht zwangsläufig den Prozess beeinflusst haben. Sie müssen allerdings in den Rechtsstreit eingeführt worden sein. Diese Voraussetzungen sind im vorliegenden Fall erfüllt. Der Unterhaltspflichtige Ehemann hat behauptet, seine geschiedene Ehefrau lebe bereits seit längerem mit einem Partner zusammen.

Detektei Kosten auch bei Erfolglosigkeit erstattungsfähig

LAG Köln, Urt. v. 10.10.2001 Az: 7 Sa 932/00

Einem Arbeitgeber können Schadensersatzansprüche gegenüber einem Arbeitnehmer für aufgewendete Detektei Kosten zustehen, wenn die Beauftragung der Detektei wegen des konkreten Verdachts einer Konkurrenztätigkeit des Mitarbeiters gerechtfertigt war. Der Anspruch entfällt nicht allein deshalb, weil die von dem Detektiv gewonnenen Erkenntnisse nicht nennenswert über das hinausgegangen sind, was der Arbeitgeber schon gewusst hat oder ohne große Mühe hätte selbst herausfinden können. Maßgeblich abzustellen ist vielmehr auf das Aufklärungsinteresse des Arbeitgebers zum Zeitpunkt der Beauftragung der Detektei.

Ihr persönlicher Ansprechpartner

U.A. Hoppe

Inhaber der Privatdetektei Tudor. Rufen Sie einfach an. Ich und meine Kollegen stehen Ihnen mit Rat, Tat und über 50 Jahren Erfahrung zur Seite:

Tel: 0800 - 29 45 95 0

Email: [email protected]

unverbindlich Kontakt aufnehmen
Beamter muss Kosten für Detektiv bezahlen

OVG Rheinland-Pfalz, Urt. v. 04.03.04, Az: 2 A 11942/03

Ein Beamter, der seine Dienstpflicht verletzt, muss die Kosten eines Detektivbüros zum Nachweis der Pflichtverletzungen im Nachhinein übernehmen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz in Koblenz in zweiter Instanz und wies damit die Klage des Beamten gegen die Zahlung ebenso ab, wie es zuvor das Verwaltungsgericht Koblenz getan hat. Der Staatsbedienstete hatte bei Kurierfahrten zwischen mehreren Finanzämtern trotz eines Verbots seines Vorgesetzten Arbeitspausen in seiner Wohnung eingelegt. Nach Ansicht der OVG-Richter hatte der Beamte vorsätzlich seine Dienstpflicht verletzt und muss deshalb die durch die Detektei entstandenen Kosten übernehmen.

Ex-Ehefrau muss Detektivkosten an Ex-Ehemann erstatten

OLG Koblenz, Urt. v. 09.04.2002, Az: 11 WF 70/02

Das OLG Koblenz entschied, dass die Ehefrau ihrem Ex-Ehemann auch die Kosten für die Beauftragung einer Detektei in Höhe von rund 7.000 EUR zu erstatten habe. Nachdem Zeugenvernehmungen kein eindeutiges Ergebnis zu der Frage gebracht hatten, ob die Ex-Ehefrau in einer nichteheliche Lebensgemeinschaft mit einem Dritten lebt, sei die Beauftragung eines Detektivs geboten gewesen. Dieser habe feststellen können, dass die Ex-Ehefrau und ihr neuer Lebensgefährte zusammen wohnten, was schließlich die Urteilsfindung maßgeblich zu Gunsten des Ex-Ehemannes beeinflusst habe. Zusätzlich zu den üblichen Prozesskosten habe die Ex-Ehefrau deshalb auch die Detektivkosten in voller Höhe zu tragen, da es sich insoweit um notwendige Kosten gehandelt habe, die prozessbezogen waren und in ihrer Höhe - im Verhältnis zu den noch über einen längeren Zeitraum zu erwartenden Unterhaltszahlungen - verhältnismäßig waren.

Detektiv Kosten können vom Arbeitgeber in Rechnung gestellt werden

BAG Kassel 8AZR 6/97, LAG Rheinland-Pfalz 5Sa 540/99

Arbeitgeber dürfen krankgeschriebene Mitarbeiter durch Detektive observieren lassen und ihnen bei berechtigtem Fehlverhalten die Detektivkosten in Rechnung stellen.

Vorprozessuale Detektivkosten sind erstattungsfähig  

OLG Koblenz, 24.10.90, 14 NJW 671/90

Das Oberlandesgericht Koblenz hat am 24.10.1990 entschieden, dass Detektivkosten vorprozessual erstattungsfähig sind, wenn die Einschaltung eines Detektives in unmittelbarem Zusammenhang mit einem konkreten Rechtsstreit steht und die Beauftragung einer Detektei bei objektiver Betrachtung aus der Sicht der Partei zur Führung des Rechtsstreits - im Hinblick auf eine zweckentsprechende gerichtliche Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung - notwendig war im Sinne von § 91 Absatz 1 ZPO.

Privatdetektiv Kosten sind auch privat absetzbar  

AG Hessen, Az. 8K3370/88

Privatdetektiv Kosten sind auch privat absetzbar, wenn zuvor ein konkreter Verdacht bestand.

unverbindlich die Detektei Kosten anfragen