Detektive und Detektivinnen der Detektei TUDOR überführen Diebe am Arbeitsplatz

In vielen Unternehmen herrscht reger Betrieb. Eine Vielzahl von Mitarbeitern hat Zugang zu unterschiedlichen Räumen und Hallen. Hinzu kommen häufig noch betriebsfremde Personen wie Zulieferer, Kunden und Besucher. In dieser Betriebsamkeit verschwinden dann oft Bargeldbeträge, Waren oder Arbeitsmaterial. Der oder die Täter wiegen sich im Schutze der Masse. Sie gehen davon aus, dass keine Spur zu ihnen führt. Oft haben sie damit sogar Recht.

Das Risiko präventiv senken

Grundsätzlich sollten natürlich alle Wertgegenstände, auch die der Mitarbeiter, unter Verschluss gehalten werden. Leider geschieht das häufig erst, wenn es bereits Diebstähle gab. In einem größeren Unternehmen sind oftmals nicht alle Personen jedem bekannt, sodass sich sogar Unbefugte auf dem Betriebsgelände oder in den Räumen aufhalten können. Hier gilt es das Risiko für Unbefugte ertappt zu werden anzuheben, indem zum Beispiel Stichproben stattfinden. Betriebsausweise sind ebenfalls eine gute Methode, Unbefugte zu erkennen.

Unsere Servicehotline:

☎ 0800 - 29 45 95 0 

Deutschlandweit gebührenfrei 24/7 erreichbar


Selbstverständlich nehmen wir Ihr Anliegen gerne auch über unser Kontaktformular entgegen.

Kontaktformular
Diebstahl durch interne Mitarbeiter

Schwierig wir die Aufklärung eines Diebstahls, wenn Mitarbeiter die Diebe sind. Sie haben in der Regel ungehinderten Zugang zu vielen Räumlichkeiten, ohne das ein Verdacht entsteht. Zudem sind sie mit den firmeninternen Abläufen genauestens vertraut. Sie wissen exakt, wann die beste Gelegenheit für einen unbemerkten Diebstahl ist. Dabei muss es nicht immer Bargeld oder ein teurer Wertgegenstand sein, was spurlos verschwindet. Waren, Werkzeuge oder manchmal sogar Rohstoffe und Treibstoff für die Firmenfahrzeuge, sind durch Betriebsangehörige schon abhanden gekommen. Ein solcher Diebstahl wird häufig erst mit einer großen Verzögerung überhaupt bemerkt, zum Beispiel bei einer Inventur. Ist ein regelmäßiger Diebstahl möglich, reichen schon geringe Mengen aus. Der große Schaden ergibt sich dann durch eine nicht unerhebliche Gesamtmasse. Natürlich verfügt ein Arbeitgeber über rechtliche Mittel, im Falle eines Mitarbeiters zusätzlich sogar über arbeitsrechtliche Mittel, um Diebe abzuschrecken. Jedoch ist er auch in der Beweispflicht und damit schnell überfordert. Dafür gibt es Spezialisten, zum Beispiel die Ermittler der Detektei TUDOR, die die Möglichkeit haben bei wiederholendem Diebstahl gerichtsverwertbare Beweismittel zusammentragen. Für dieses Ziel wird nicht selten besonderes Equipment nötig, welches auch bei Dunkelheit, über größere Entfernungen und vor allem unbemerkt Beweismittel sichert.

Einem wiederholten Diebstahl nicht nachzugehen ist ein großer Fehler. Es ist nicht davon auszugehen, der Dieb würde sich mit seinem Erfolg zufrieden geben. Der Diebstahl wird sich so oft wiederholen, bis das Risiko entdeckt zu werden größer wird. Unregelmäßige Kontrollen können die Abschreckung vergrößern.